DEUTSCHLAND | Baden-Württemberg

 
10 Jahre Unterstützung für kleine Unternehmen mit großen Ambitionen
Das weltweit größte Netzwerk für die Beratung kleiner und mittlerer Unternehmen

Persönliche Haftungsrisiken im Auslandsgeschäft

15. März 2018 in Mannheim: Bei einem Verstoß gegen Außenhandelsvorschriften stehen häufig die Geschäftsführung und die verantwortlichen Trade Compliance Führungskräfte im Fokus der Ermittlungsbehörden. Der Workshop beschreibt anhand von Fallbeispielen die gesetzlichen und behördlichen Anforderungen an ein Trade Compliance Management System und wie diese Anforderungen von der Geschäftsführung und den Trade Compliance Führungskräften maßgeschneidert im Unternehmen umgesetzt werden können.

Bei einem Verstoß gegen Außenhandelsvorschriften stehen häufig die Geschäftsführung und die verantwortlichen Trade Compliance Führungskräfte im Fokus der Ermittlungsbehörden. Vorschriften im Außenhandel ergeben sich aus: Außenwirtschaftsrecht, Zollrecht, Exportkontrolle, Embargos, Finanzsanktionen und aus dem Meldewesen im internationalen Kapital- und Zahlungsverkehr. Der Vorwurf gegen die Geschäftsführung und die Führungskräfte ist dann häufig eine unterlassene Organisation und Aufsicht der Import und Export Arbeitsabläufe, wodurch der Verstoß – aus Sicht der Ermittlungsbehörden – erst ermöglicht wurde.

Der Workshop beschreibt anhand von Fallbeispielen die gesetzlichen und behördlichen Anforderungen an ein Trade Compliance Management System und wie diese Anforderungen von der Geschäftsführung und den Trade Compliance Führungskräften maßgeschneidert im Unternehmen umgesetzt werden können.

Programm:
15:00 Uhr
Begrüßung Félicienne von Skerst, Geschäftsbereich International, IHK Rhein-Neckar

15:05 Uhr
Beginn des Workshops
Persönliche Haftungsrisiken

  • Geschäftsführung und Trade Compliance Führungskräfte im Fokus der Ermittlungsbehörden
  • Typischer Gang einer Ermittlung durch Hauptzollamt, Zollfahndung und Staatsanwaltschaft
  • Worst-Case Vorwurf und Szenario für Geschäftsführung und Trade Compliance Führungskräfte

Strategien gegen die persönlichen Haftungsrisiken

  •  Aufbau, Verbesserung und Überwachung einer effizienten Trade Compliance Organisation
  •  Pflicht und Recht zur Organisation, Delegation, Anweisung und Kontrolle
  •  Typische Inhalte einer Trade Compliance Organisation
  •  Trade Compliance Mitarbeiter als Berater des Unternehmens, nicht als „Umsatz-Verhinderer“

Bei Verstoß: Trade Compliance Organisation als „Haftpflichtversicherung“

  •  Erfüllung der Trade Compliance Organisations- und Aufsichtspflichten befreit von persönlichen Haftungs- und Reputationsrisiken
  •  Ziel bei einem Verstoß: Geldbuße nur gegen das Unternehmen
  •  Best-Case: Völlige Straffreiheit durch Selbstanzeige und Nachweis einer effizienten Trade Compliance Organisation

ca. 18:00 Uhr
Ende des Workshops

Es referiert für Sie:
Dirk Hagemann, Rechtsanwalt, Trade Compliance Consultant, Hagemann Trade Compliance Consulting, Frankfurt am Main.
Herr Hagemann hat zunächst in einer internationalen Wirtschaftskanzlei und anschließend in einer hochspezialisierten Anwalts-Boutique jahrelang Fälle und Verstöße im Außenhandel betreut sowie zahlreiche Trade Compliance Systeme in Unternehmen aufgebaut. Vor der Gründung seines Beratungsunternehmens, hatte Herr Hagemann zudem als Führungskraft in einem DAX-30
Konzern die Verantwortung für die globalen Trade Compliance Standards des Konzerns.


Weitere Informationen finden Sie hier.

Datum

Soziale Medien